Wie Gesundheits-Start-ups die Kommunikation meistern: Fünf hervorragende Tipps zur Optimierung

Ob Psychotherapie auf Online-Rezept, Telemedizin, KI in der Medizin oder Blutdruck Apps: im Health Care Bereich tut sich so einiges. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Start-ups in der Gesundheitsbranche gegründet. Sie wollen ebenfalls mit Ihrem Health Start-up durchstarten, wissen aber noch nicht so richtig, wie Sie Ihr Unternehmen bekannter machen können? Hier gibt es fünf hervorragende Tipps zur Optimierung Ihrer Kommunikation.

Tipp #1: Die Start-up Website

Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist selbstverständlich die eigene Unternehmenswebsite. Gerade für Start-ups in der Gesundheitsbranche ist die Wirkung der Homepage ein entscheidender Faktor, der nicht unterschätzt werden sollte. Vor allem wenn die Produkte direkt über die eigene Website vertrieben werden, ist ein einfach zu bedienender Shop unverzichtbar. Außerdem sollte Ihre Website den Kern Ihrer Geschäftsidee widerspiegeln. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Unternehmenswebsite für mobile Geräte optimiert ist. Sie können auch eine erfahrene Mediaagentur zur Umsetzung dieser Ziele beauftragen.

Tipp #2: SEO Strategien nutzen

Um die Kommunikation des Unternehmens nach außen hin zu verbessern, müssen auch Suchmaschinen in die eigene Marketingstrategie miteinbezogen werden. Richten Sie Ihre Seite am besten nach den Regeln von Google aus. Arbeiten Sie nicht gegen, sondern mit Google. Die Suchmaschine wird sich als extrem wichtiger Partner erweisen, um langfristig mehr Kunden mit Ihrem Start-up zu erreichen. Das Schlüsselwort heißt Suchmaschinenoptimierung. Zu den wichtigen SEO-Strategien gehören beispielsweise die Keyword-Recherche, Metatags und Metadescriptions, wertvoller Content, Backlinks sowie Google Ads.

Wer gewisse „Regeln“ beachtet wie den Einbau von wichtigen Keywords (das sind Schlüsselworte, nach denen Ihre Zielgruppe sucht) in Ihren Texten, das Erstellen von Google relevanten Inhalten und das Streuen von Backlinks (Links auf anderen hochwertigen Websites, die direkt auf Ihre Seite führen), wird von Google belohnt: Die Suchmaschine positioniert Ihr Start-up in den Suchergebnissen besser und Sie werden schneller von potentiellen Kunden gefunden.

Tipp #3: Start-up Blog

Heutzutage möchten Google-User vor allem eines: Hochwertigen Content mit Mehrwert. Wenn Nutzer nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung suchen, möchten Sie die wichtigsten Fragen beantwortet bekommen und umfassend beraten werden. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Seite die wichtigsten Fragen Ihrer Zielgruppe ausführlich beantwortet. Sie sollten als absoluter Experte auf Ihrem Feld wahrgenommen werden. Ein Blog ist daher fast unverzichtbar. Recherchieren Sie, welche Themen Ihre Zielgruppe bewegt und schreiben Sie anschließend gezielte Inhalte auf Suchanfragen, um potentielle Kunden auf Ihre Seite zu locken.

Tipp #4: Google Ads

Das Thema Google Ads sollte ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. Zwar sind Google Ads kostenpflichtig, dafür können Sie mit ihnen auch ohne Google Ranking erste Kunden und Interessierte an Land ziehen. Google Ads buchen Sie direkt über Ihr Konto bei Google ein. Damit die Werbung gezielt ausgepielt wird und tatsächlich die Kunden erreicht, die Sie erreichen möchten, sollten Sie sich vorab mit den Mechanismen von Google auseinandersetzen. Auch hierfür stehen Ihnen erfahrene Media Agenturen gerne zur Verfügung.

Tipp #5: Social Media Strategie

Last but not least: Im Zeitalter von Social Media ist das regelmäßige Bespielen von Social Media Kanälen wie Instagram, Facebook und Co. natürlich Pflicht. Social Media Accounts sind super schnell erstellt – doch Vorsicht! Bevor Sie eifrig Accounts anlegen, empfiehlt es sich darüber nachzudenken, welche Ziele Sie mit Ihrem Start-up eigentlich verfolgen und wen Sie auf Social Media konkret erreichen möchten. Behalten Sie den Fokus auf Ihrer Value Proposition.

Foto Quelle: National Cancer Institute on Unsplah

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.