Online-Kurs macht fit für die digitale Transformation im Gesundheitswesen

Ein neu konzipierter Kurs von Prof. Andrea Belliger, IKF Luzern, und Prof. Volker Amelung, BMC, bietet Impulse für die Umsetzung von digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen.

Der Ausnahmezustand der Pandemie hat zu einer Art «Defreezing» von eHealth und Digital Health in Versorgungsprozessen geführt. Viele tauen langsam auf, beziehen digitale Tools und Technologien ein, etablieren digitale Prozesse, kurz: die Haltung dem digitalen Wandel gegenüber wird offener. Digitale Anwendungen finden langsam Beachtung und Eingang in die Kliniken, Praxen und Labors. Die Akteure im Gesundheitswesen werden sich bewusst, dass sich etwas verändert, wächst. Aber welche konkrete Anwendung hat Zukunft? Wie sieht das neue Gesundheitswesen, das vor unseren Augen entsteht, aus? Was wird sich für wen darin wie verändern?

Ein neues digitales Fortbildungsangebot macht fit für die technischen, rechtlichen, kulturellen und organisationalen Herausforderungen dieses Wandels. In zehn interaktiven Abendsessions werden die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation für das Gesundheitswesen diskutiert. Das Format passt in den schneller gewordenen Alltag und bietet mit 24 Expertinnen und Experten Top-Fachwissen. Die beiden Initiatoren des Kurses starten mit den Grundlagen zur Transformation im digitalen Gesundheitswesen. Hier entstehen neue Herausforderungen und alternative Geschäftsmodelle, neue Akteure, neue Netzwerk-Strukturen, eben ein transformiertes Gesundheitswesen. Für kluge Entscheidungen muss man das politische Umfeld und die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen. Hier informieren unter anderem Dr. Markus Müschenich, Flying Health, Dr. Julian Braun, Heartbeat Labs GmbH, Dr. Peter Gocke, Charité.

Die wesentlichen Themen der digitalen Technologien wie strukturierte Daten, Studiendesign und Value Bades healthcare stellen Prof. Sylvia Thun, Berlin Institut of Healh, Dr. Susanne Ozegowski, Techniker Krankenkasse, Ralph Lägel, inav, Prof. Christian Dierks, Dierks & Company, Prof. Dorothee Bartels, Global Head of Real World Evidence at UCB vor und Dr. Günther Jonitz vor.

Digitale Anwendungen sollen in der Versorgungspraxis wirken. Zahlreiche Praxisbeispiele aus den verschiedensten Bereichen stellen Akteure selbst vor: Marcel Napierala, Medbase Gruppe, Antonia Rollwage, Charité, Dr. Florian Caspari, Töchter & Söhne, Nora Blum, selfapy, Dr. Susanne Eble, Berlin-Chemie AG, Inga Bergen, InBergen UG, und Diana Heinrichs, Lindera. Und schließlich tauchen Barbara Rybol, Barmer, Walter Oberhänsli, Zur Rose, und Dr. Nils Hellrung, vitagroups AG, tief in Mindset, Agile Thinking, Blockchain und Robotics ein.

Somit bietet der Kurs einen umfangreichen Blick in die Welt der digitalen Gesundheitsversorgung, wie sie heute schon besteht und sich entwickeln wird. Der Kurs richtet sich an alle, die mit digitalen Themen im Gesundheitswesen zu tun haben. Trotz der digitalen Vorlesungen wird die Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht zu kurz kommen, denn das IKF hat schon vor Corona mit digitalen Lernformen experimentiert und kann nun aus dem Erfahrungsschatz schöpfen.

Lehrplan herunterladen unter:

https://www.anmeldung.ikf.ch/?course=Digital%20Health%20erfolgreich%20umsetzen_2020

Kontakt: Prof. Dr. Andrea Belliger andrea.belliger@ikf.ch

Quelle: IKF

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.