Startup Creasphere: starke Pitches am ersten virtuellen Expo Day

Acht Startups, drei Kontinente: Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit Roche und Sanofi präsentierten Jungunternehmen Ende Juni im Batch 4 der Startup Creasphere. Aufgrund der aktuellen Situation fand der Expo Day eines der größten Innovations-Hubs für Digital Health in Europa erstmals virtuell statt.

Organisiert und moderiert wurde das Event von Plug and Play. Der Early Stage-Investor und Accelerator aus dem Silicon Valley ist Mitgründer der Startup Creasphere und Programm-Host. Er wertete das Event mit hochkarätigen Key Note Speakern von Roche, Sanofi, Lonza und Microsoft als vollen Erfolg: Mehr als 350 Teilnehmer verfolgten live die Präsentationen und die Pitches der Digital Health Startups.

Den virtuellen Expo Day eröffnete Dr. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident von Roche, mit einer Einordnung des Stellenwerts von Innovation für Roche der Rolle der Startup Creasphere. Dabei betonte er die Chancen von Open Innovation und gegenseitigem Lernen für Großkonzerne und Startups.

Dr. Jochen Hurlebaus, Head of Digital Health Innovation CPS bei Roche Diagnostics und Initiator der Startup Creasphere, beschrieb die internationale Expansion des Programms, das 2018 in München an den Start gegangen war: Bereits in diesem Jahr liefen die ersten Batches in Singapur und dem Silicon Valley an.

Danach hieß es „Bühne frei“ für fünf Startups, die über die letzten vier Monate – erstmals rein virtuell – mit Roche-Teams an Pilot-Projekten gearbeitet hatten und ihre Ergebnisse präsentierten:

Eko.ai: Das Startup aus Singapur hat eine Software entwickelt, die mittels Machine Learning Echokardiogramme automatisch auslesen und so dazu beitragen kann, dass kardiovaskuläre Krankheiten früher erkannt werden.

Jana Care: Die Gründer, die einander im Studium am MIT in Boston kennen gelernt hatten, erarbeiteten mit ihrem Team eine Plattform für die Diagnostik und das Disease Management chronischer Krankheiten wie Diabetes und Herzinsuffizienz.

Sorcero: Das Team aus Washington D.C. hat – basierend auf Natural Language Processing (NLP) – eine KI-Plattform aufgebaut, die medizinisches Wissen bündelt und Ärzte in der Entscheidungsfindung unterstützt.

Statice: Das Startup aus Berlin, als deutscher Lokalmatador im aktuellen Batch, hat sich dem Thema optimale Datennutzung unter höchsten Datenschutzstandards verschrieben. Mittels Machine Learning generiert die von Statice entwickelte Software synthetische Daten, die vollständig anonymisiert, aber aussagekräftig sind.

Grakn: Das Londoner Gründerteam hat eine Open Source-Datenbanklösung erarbeitet, mit der Mitarbeiter beispielsweise in der Forschung Daten aus verschiedenen Quellen integrieren und Abhängigkeiten visualisieren können.

Per Live Scribble auf dem iPad dokumentierte Olivia Hartl-Spiegelhauer, Gruppenleiterin bei Roche, die Pitches der Startups.

Nach der Einführung durch den zweiten Founding Partner der Startup Creasphere, Sanofi, präsentierten drei Startups das Ergebnis ihrer Kollaboration mit Sanofi Consumer Health im aktuellen Batch:

• Wellteq: Das Startup aus Singapur hat es sich zum Ziel gesetzt, mit einer KI-basierten Corporate Wellness-Plattform Mitarbeiter zu einem gesünderen Arbeits- und Lebensstil zu motivieren.

Music Care: Das Gründerteam mit französischen Wurzeln hat ein KI-basiertes Musik-Programm entwickelt, das den Einsatz von Medikamenten in der Angst- und Schmerztherapie ergänzen bzw. teilweise ersetzen kann.

Healint: Mit Migraine Buddy hat das Startup aus Singapur die weltweit meistgenutzte App für Menschen mit Migräne auf den Markt gebracht.

Nach dieser zweiten Pitch-Runde stellten sich die zwei neuen Partner der Startup Creasphere vor – Lonza und Microsoft.

Lonza, eines der führenden Unternehmen für die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb chemischer Produkte mit Hauptsitz in der Schweiz, beliefert unter anderem zahlreiche Unternehmen in der Pharmabranche. Über die Beteiligung am Accelerator-Programm der Startup Creasphere möchte der Hersteller seine interne Innovation durch externe Impulse und Lösungen von Startups ergänzen.

Microsoft sieht seine Rolle als Ecosystem-Partner der Startup Creasphere darin, Startups und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche als technologischer Enabler in ihrer Innovation im Bereich Digital Health zu unterstützen.

Abends stand der informelle Teil des Expo Day auf dem Programm: Beim „Virtual Networking“ konnten sich die teilnehmenden Unternehmens-, Startup- und Investorenvertreter in entspannter Atmosphäre weiter austauschen.

Quelle Text: Startup Creasphere

Quelle Bild: Scribble von Olivia Hartl-Spiegelhauer

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.