Die Siegerteams des SENovation-Award 2022 stehen fest. Bereits zum fünften Mal hat die Deutsche Seniorenliga gemeinsam mit der Signal Iduna Gruppe den wichtigen Gründerpreis für Start-ups mit seniorenfreundlichen Konzepten verliehen. Die Geschäftsideen reichten vom praktischen Küchenhelfer bis zu digitalen Lösungen im Bereich Pflege & Gesundheit. In diesem Jahr machten Teams aus Wuppertal und Münster das Rennen.

Teilhabe statt Einsamkeit
In der Kategorie „Vorgründer“ zeichnete die Jury „Moin! Münster“ aus. Über einen digitalen Marktplatz werden haushaltsnahe Dienstleistungen vermittelt und Begegnungen geschaffen. Hierzu können Angehörige und Nahestehende einsamer Menschen im Moin!-Abonnement Kontakt zueinander aufnehmen, Dienstleistungen buchen oder gemeinsame Unternehmungen vereinbaren. Ziel ist die Verbesserung sozialer Kontakte bei einsamen Menschen sowie die Wiedereingliederung von Menschen aus sozialen Berufen durch eine soziale Nebentätigkeit.

Künstliche Intelligenz zur Unterstützung der Pflege
Der Preis für das beste Start-up 2022 ging an „senvis Medical“ aus Wuppertal. Das Team bietet ein Sensorpad an, das unter einer Bettrolle platziert mit Hilfe künstlicher Intelligenz Vibrationen im Bett analysiert. Wird eine potenzielle Gefahrensituation wie das Verlassen des Bettes erkannt, werden Pflegekräfte umgehend alarmiert. So kann rechtzeitig Hilfe geleistet werden. Dank hoher Erkennungsgenauigkeit und kontinuierlicher Analyse der Vibrationen in Bett und Raum kann der Alarm schnell und sicher erfolgen.

Herausforderung Demografischer Wandel
In seiner Laudatio zur diesjährigen Preisverleihung lobte Ulrich Leitermann das Engagement aller Teilnehmenden: „Der Alterung der Gesellschaft angemessen zu begegnen ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Von diesem Gedanken getragen fördert wir inzwischen zum fünften Mal, den SENovation Award. Denn wir wollen zusammen mit der Deutschen Seniorenliga und der Gründerszene im DACH-Raum nachhaltig und sichtbar die Potenziale des Alters aufzeigen, damit wir mit Lösungen für die Herausforderungen des demografischen Wandels vorankommen.“
Silke Krebs, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie, hielt ein Grußwort und warb dafür, digitale Innovationen und Generationengerechtigkeit zusammenzudenken: „Der demografische Wandel stellt uns alle vor große Herausforderungen. Wir brauchen Lösungsansätze, die sich konkret an den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft orientieren. Hier kommt es auch auf digitale Lösungen für die wachsende Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren an. Mit dem SENovation Award unterstützen wir Gründerinnen und Gründer aus Nordrhein-Westfalen, die genau das erkannt haben: Nur gemeinsam und generationsübergreifend können wir die notwendigen Innovationen entwickeln.“

Mehr Infos unter senovation-award.de.