Die richtige Ernährung bei Verdauungsproblemen

Verdauungsprobleme sind nicht nur richtig unangenehm, sondern auch ein Tabu-Thema. Umso schlimmer ist es für Betroffene, unter einer Verstopfung oder anderen Beschwerden zu leiden. Allerdings muss es gar nicht so weit kommen: Dieser Artikel zeigt, wie Verdauungsprobleme durch die richtige Ernährung bald der Vergangenheit angehören können.

Ballaststoffe statt Kohlenhydrate

Die Ernährung vieler ist heute von kohlenhydratreichen Speisen und Zucker geprägt. Hinzu kommen nicht selten ungesunde Fette. Häufig greift man auf Fast Food und andere Fertiggerichte zurück, da diese im stressigen und hektischen Alltag einfacher zuzubereiten sind. Allerdings ist es genau das, was den Verdauungstrakt stört.
Ballaststoffe sind der Schlüssel zu einer regen Verdauung. Obst und Gemüse, aber auch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte sollten auf dem Speiseplan stehen. Ballaststoffe sorgen dafür, dass der Stuhl voluminöser wird. Auf diese Weise lässt er sich nicht nur leichter ausscheiden, sondern die Verdauung wird auch beschleunigt. Ein gesunder Stoffwechsel kann somit nur mit einer ballaststoffreichen Ernährung erzielt werden.
Übrigens sind Lebensmittel mit einem hohen Ballaststoffgehalt auch gängige Hausmittel, wenn die Verdauung einmal nicht mitspielen sollte. Abführmittel sollten erst dann eingesetzt werden, wenn Hausmittel scheitern. Gut ist beispielsweise Trockenobst, auch Haferflocken regen die Verdauung an. Um Verdauungsbeschwerden wie Verstopfungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, regelmäßig solche Produkte zu sich zu nehmen.

Ausreichend Flüssigkeit für einen gesunden Körper

Ausreichend Flüssigkeit zu trinken ist aus vielen Gründen gut für den Körper. Immerhin benötigt jede Zelle Wasser, um ihre Funktion zu erfüllen. Auch die Verdauung profitiert von Flüssigkeit.
Empfohlen werden zwei bis drei Liter täglich. Wer nicht so viel Wasser trinken kann, sollte es mit Tee versuchen. Allerdings sollte man auf Süßungsmittel wie Zucker verzichten. Zucker ist nicht nur ungesund und macht dick, sondern er verlangsamt auch den Stoffwechsel und beeinträchtigt dadurch die Verdauung. Generell sollten ungesüßte Getränke nur in Maßen konsumiert werden.

Vorsicht bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Eine Studie hat gezeigt, dass jeder fünfte Deutsche eine Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit hat. Diese haben die unterschiedlichsten Auswirkungen. Eines ist allerdings klar: Hält man sich nicht streng an die empfohlene Ernährung, wirkt sich das auf Dauer negativ auf die Verdauung aus.
Das größte Problem dabei ist allerdings, dass die meisten gar nicht wissen, dass sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit haben. Daher gilt es, bei häufigen Beschwerden einen Arzt aufzusuchen und die Ursache zu klären. Dieser kann Betroffenen Tipps für die ideale Ernährungsweise an die Hand geben, damit Verdauungsbeschwerden der Vergangenheit angehören.

Hausmittel gegen Verdauungsprobleme

Wie bereits erwähnt, fungieren viele Lebensmittel als Hausmittel gegen Verdauungsprobleme. Neben den bereits erwähnten sind auch Quellstoffe hoch im Kurs. Diese können in Verbindung mit Wasser stark aufquellen, wodurch das Stuhlvolumen erhöht wird. Auf diese Weise übt der Stuhl Druck auf die Darmwand aus und kann besser ausgeschieden werden.
Dies effektive natürliche Abführmittel haben die meisten bereits in der ein oder anderen Form zu Hause. Die Rede ist von Weizenkleie, Flohsamen und Leinsamen. Sie können entweder in Speisen gegeben oder mit Wasser vermischt getrunken werden. Essenziell für die Wirkung ist ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. So fördern Quellstoffe die Verdauung auf effektive und schnelle Art und Weise.
Ein weiteres gängiges Hausmittel ist Kaffee. Nicht ohne Grund wird häufig nach einer Mahlzeit eine Tasse Espresso gereicht. Er enthält mehrere Inhaltsstoffe, die die Verdauung in Schwung halten. Koffein kurbelt die Magensäureproduktion an, während andere Inhaltsstoffe die Kontraktionen im Darm fördern. Diese sind dafür zuständig, dass die Nahrung durch den Verdauungstrakt gelangt. Daher sind sowohl koffeinhaltige als auch -freie Varianten als Hausmittel geeignet.
Wenn es einmal schnell gehen muss, empfiehlt sich auch lauwarmes Wasser mit Salz. Zugegebenermaßen gibt es Hausmittel gegen Verstopfung, die besser schmecken. Dafür wirkt es sehr schnell und effektiv. Das Salz zieht im Darm jede Menge Flüssigkeit aus dem umliegenden Gewebe. So wird die Verdauung angeregt.

Quelle Text: Stefan Millnitz; Quelle Bild: Pexels via pixabay,com

Das könnte dich auch interessieren …