Berliner Medizinprodukt bietet Alternative zur Operation bei Peyronie

In Deutschland gibt es, für viele Menschen möglicherweise ein wenig überraschend, zahlreiche Männer, die unter einer Peyronie leiden. Dieser medizinische Fachbegriff steht für eine Penisverkrümmung, bei der die Schulmedizin bisher nur wenig Hilfe anbieten konnte. Medikamentöse Behandlungs-möglichkeiten gibt es zwar vereinzelt, aber diese erzielen nur in manchen Fällen eine Verbesserung und können nicht bei jedem Erkrankten für eine Verbesserung sorgen.

Das wiederum führt dazu, dass die  Schulmedizin bei einer vorhandenen Peyronie häufig eine Operation als Maßnahme vorschlägt. Ein solcher chirurgischer Eingriff ist allerdings mit Risiken verbunden und führt zudem in einigen Fällen zu einer nicht gewünschten Verkürzung des Penisschafts. Vielversprechender ist die im englischsprachigen Raum auch als Penile Fraction Therapy bekannte Form der Therapie. Diese Therapieform funktioniert in diesem Zusammenhang in der Regel ohne unerwünschte Nebenwirkungen durch den Einsatz des Penimaster Pro, wie das junge Berliner Unternehmen zeigt.

Therapieform bekämpft die Peyronie in vielen Fällen erfolgreich

Für eine Studie wurde eine Gruppe aus 93 männlichen Probanden zusammengestellt, die während einer Dauer von zwölf Wochen beobachtet wurden, dabei wurden 47 Männer mit dem Penimaster Pro behandelt. Die anderen 46 Teilnehmer mit einer Penisverkrümmung wurden bei dieser Studie nicht behandelt, also als Kontrollgruppe eingesetzt. Bei allen Teilnehmern lag zu Beginn dieser wissenschaftlichen Studie zumindest eine Penisverkrümmung von 45 Grad vor. Im Durchschnitt lag die Peyronie bei den Teilnehmern der Studie sogar höher, und zwar bei circa 70 Grad.

Bei diesem Experiment stellte sich ein schon nach vier Wochen nachweisbarer Effekt durch eine Behandlung mit dem Penimaster dar. Im Durchschnitt nahm der Grad der Verkrümmung bereits in diesem Zeitraum um rund zwölf Grad ab. In der Kontrollgruppe ohne Nutzung des medizinischen Gerätes gab es keinerlei signifikante Reduzierung der Verkrümmung. Im weiteren Verlauf des Experiments steigerte sich der positive Effekt, während der vierten und achten Woche zusätzlich. Nach zwei Monaten wurde bei dieser Studie festgestellt, dass die Penisverkrümmung im Durchschnitt nur noch 47 Grad betrug. In den folgenden Wochen konnte die Peyronie noch weiter reduziert werden. Am Ende der Studie lag die Verkrümmung nur noch bei durchschnittlichen 41,1 Grad. Damit konnte nachgewiesen werden, dass dieses medizinische Gerät bei der Bekämpfung einer starken Penisverkrümmung hilfreich ist.

Die Tragedauer spielt eine entscheidende Rolle

Während der Studie durften die teilnehmenden Probanden die tägliche Anwendungsdauer des medizinischen Gerätes weitgehend selbst bestimmen. Als Vorgabe galt bei diesem Experiment lediglich, dass der Penimaster mindestens drei und maximal acht Stunden pro Tag eingesetzt werden soll. Die leitenden Personen des Experiments notierten während der Studie zusätzlich die tatsächlichen Tragezeiten der einzelnen Probanden. Im Nachgang stellte sich heraus, dass eine
längere Anwendung zu positiveren Ergebnissen bei der Peyronie führte.

Wissenschaftler empfehlen die Anwendung

Die beteiligten Wissenschaftler an dieser Studie bestätigten nach ihren Erfahrungen, dass
dieses medizinische Gerät ohne größere Risiken benutzt werden kann und die Anwendung äußerst
effizient ist. Lediglich bei drei Teilnehmern der Studie wurde die Therapie aufgrund von
Nebenerscheinungen abgebrochen, während die restlichen Probanden nur minimale kurzfristige
Begleiterscheinungen bemerkten.

Quelle: Penimaster

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.