Ersthelfer-App „Meine Stadt rettet“ parallel zum Notruf

Die Ersthelfer-App „Meine Stadt rettet“, entwickelt unter der Schirmherrschaft des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), soll nach erfolgreichen Praxisversuchen in Lübeck deutschlandweit ausgerollt werden. Die App alarmiert bei einem eingehenden Notruf an 112 parallel zu den Noteinsatzkräften auch ein Netzwerk von freiwilligen und qualifizierten Ersthelfern, die anschließend zum Einsatzort navigiert werden. Die Zeit bis zur Notfallversorgung kann ersten Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis nach so halbiert werden (Notfalleinsatzkräfte: durchschnittlich 9 Minuten, App-Ersthelfer: durchschnittlich 3-4 Minuten).  Vor allem beim plötzlichen Herztod mit Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Minute, sodass der Einsatz der App „Meine Stadt rettet“ tatsächlich Leben retten kann.

Im Gegensatz zu bisherigen App-Projekten profitieren die registrierten Ersthelfer von einer umfangreichen Versicherung im Einsatz sowie einem datenschutzrechtlich sicheren Umgang mit personenbezogenen Daten (amtlich freigegebenes Datenschutzkonzept).

Einfache Funktion plus Qualitätssicherung

Das Funktionsprinzip der App „Meine Stadt rettet“ ist dabei so einfach wie hilfreich: Die Software wird in die bestehende Infrastruktur von Notruf-Leitstellen integriert, wo zunächst alle Notfälle zentral gemeldet werden. Dr. Christian Elsner, Geschäftsführer des Campus Lübeck am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), betont dabei: „Wir möchten die zentrale und wichtige Rolle der Leitstellen im Notfallversorgungsprozess durch die App  gern unterstützen. Dabei sehen wir das Potenzial für eine langfristige, partnerschaftliche Erweiterung des bisherigen Systems, wovon alle Beteiligten profitieren“.

Zur Qualitätssicherung der Erstversorgung sind Ersthelfer zudem verpflichtet, bereits bei der Registrierung in der App entsprechende Nachweisdokumente, beispielsweise eine Approbations-urkunde oder Schulungsnachweise, hochzuladen. Besitzen interessierte Ersthelfer solche Dokumente nicht, können die notwendigen Qualifikationen über die bekannten Erste-Hilfe-Organisationen nachgeholt werden.

 

Interview:

Healthcare-Startups im Gespräch mit Martin Blaschka, Pressesprecher und PR-Manager, MEINE STADT RETTET, c/o Ecorium GmbH in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Wie erreichen Sie die „richtigen“ Ersthelfer?

Martin Blaschka: Unsere App verfügt über einen eigens entwickelten Alarmierungsalgorithmus. Von der Leitstelle kontaktiert werden – neben den Einsatzkräften – zunächst drei Retter im Umkreis des Notfallorts. Der Retter, der diese Einsatzanfrage zuerst annimmt, wird anschließend direkt zum Einsatzort navigiert. Wir fokussieren uns somit – getreu dem Motto „Klasse statt Masse“ – pro Einsatz auf einen qualifizierten Retter, der die Notfallerstversorgung bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durchführt.

Welche Qualifikationen bringen die Retter mit?

Blaschka: Um sich in der App „Meine Stadt rettet“ zu registrieren, müssen die angehenden App-Retter strenge Qualifikationen nachweisen. Die entsprechenden Dokumente sowie eine unterschriebene Vertragsbestätigung können und müssen direkt in der App hochgeladen werden. Wir richten uns bei unseren Standards nach dem Basic Life Support (BLS) bzw. vergleichbar. Ein solches BLS-Zertifikat muss dann auch alle 24 Monate neu erworben bzw. „aufgefrischt“ werden, ansonsten wird der entsprechende Ersthelfer im Notfall nicht mehr benachrichtigt. Hierbei sind wir – auch verglichen mit anderen Anbietern – sehr streng, um eine qualitativ sehr gute Erstversorgung zu ermöglichen.

Die Qualifikationsabfrage ist im System selbst als komplett elektronischer, standardisierter Workflow mit Vertragsunterschrift und Zertifikatupload als Foto hinterlegt. Dies wird auch für unsere Versicherung benötigt (siehe 3.)

Über wen läuft die Versicherung?

Blaschka: Die offerierten Versicherungsleistungen bzw. Kostenübernahmegarantien für die registrierten Ersthelfer bietet die Initiative „Meine Stadt rettet“ selbst zusammen mit der Münchner Rück an.

Wie lautet unser Geschäftsmodell?

Blaschka: Wir sind eine wissenschaftliche Initiative, zu der das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, der ASB LV Schleswig-Holstein, das iRun Institut, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie,  die European Society of Cardiology, das Universitäre Herzzentrum Lübeck u.v.m. gehören. Programmiert wurde die App dann im Auftrag der Initiative durch die Ecorium GmbH.

Die App ist für die Nutzer/Ersthelfer komplett kostenfrei.

(Interview: Mirjam Bauer)

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
2

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.