KHZG-Konsortium aus 12 Start-ups: geballte Expertise für Kliniken

Unter dem Dach der „Healthcare Innovations“ hat sich ein KHZG-Konsortium formiert. Das Konsortium bündelt 12 Partner, die eng miteinander kooperieren und gemeinsam eine Vielzahl an Fördertatbeständen im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) abdecken können. Durch die koordinierte Zusammenarbeit können Krankenhäuser im Best of Breed Ansatz einzelne Lösungen individuell kombinieren und trotz des engen Zeitplans zu einem Gesamtprojekt zusammenführen.

Das Konsortium bietet damit eine praktikable Alternative zur Umsetzung mit monolithischen Systemen von Einzelanbietern. „Ziel ist es, die Krankenhauslandschaft der Zukunft durch intelligente Lösungen effizienter, sicherer und innovativer zu gestalten und eine bestmögliche Patientenversorgung bei gleichzeitiger Entlastung des Krankenhauspersonals zu realisieren“, so Tobias Krick, Mitgründer und CEO von Healthcare Innovations.

Mehrwert durch Diversität und Kooperation

Die Mitglieder des Konsortiums bieten unterschiedlichste digitale Lösungen und bestehen aus den Anbietern: Clinaris, Catchup Applications, nubedian, medicalvalues, Techniklotsen, GWA Hygiene, Healthident, CallPima, Cliniserve, QraGo, Krankenhaus.de und Famedly. Insgesamt finden sich die Lösungen in neun von elf Fördertatbeständen des KHZG wieder.

Von Krankenhausseite aus fehlt häufig ein Marktüberblick und die Kapazität, entsprechende Anbieter zu screenen, einzeln in der Tiefe zu prüfen und eine Kompatibilitätsprüfung durchzuführen. Hier entlastet das Konsortium dadurch, dass sich die entsprechenden Anbieter kennen und gut zusammenarbeiten können.

Dafür steht das Konsortium bereits mit verschiedenen Klinikpartnern im Austausch, die den Mehrwert dieses Konstrukts hervorheben. Christian Friedhoff, Leiter Digitalisierung und Technologie bei der Augusta-Kranken-Anstalt Bochum äußert sich positiv: „Das mit technologischen Highlights besetzte Konsortium kann kleineren Krankenhäusern oder Kliniken mit sehr begrenzten Ressourcen für die Planung und Umsetzung den Einstieg in die Digitalisierung erleichtern. Viele Lösungen unter einem Dach: Damit sollten Kommunikation und Austausch gut gelingen.“

Nähere Informationen zu den Partnern und den entsprechenden Fördertatbeständen finden sich auf www.khzg-digital.de

Quelle: Healthcare Innovations

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.