Das Land braucht mehr Gründerinnen – so können Frauen im Business erfolgreich sein

Neun von zehn Start-ups werden durch Männer aufgebaut. Unternehmerinnen lassen sich dagegen nur selten finden. Dabei sollten Frauen doch eigentlich alle Fähigkeiten und Kompetenzen mitbringen oder erlernen können, mit denen ihre männlichen Kollegen erfolgreich sind.

Sébastien Briclot sieht das mangelnde Selbstbewusstsein der Frauen als Problem: Zuweilen würde ihnen ein wenig mehr Mut ganz gut zu Gesicht stehen. Warum und vor allem wie Gründerinnen mit einem Start-up gerade jetzt erfolgreich sein können, erläutert der Business-Mentor anhand von vier Tipps in diesem Beitrag.

1. Kein Erfolgsmodell besteht dauerhaft

Im Rahmen der Corona-Pandemie haben sich die Marktstellungen in nahezu allen Branchen erheblich verändert. Unternehmen, die lange Zeit an der Spitze standen, haben an Bedeutung verloren. Aufstrebende Start-ups konnten dagegen auf sich aufmerksam machen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt – das zeigt sich einmal mehr – somit nicht darin, ein Konzept aufzubauen und ihm viele Jahre lang stur zu folgen. Vielmehr kann nur ambitioniert vorgehen, wer sich jederzeit an die sich ändernden Gegebenheiten anpasst. Immer wieder müssen Wünsche und Bedürfnisse der Klienten und Kunden erfüllt werden.

2. Mit Geduld zur starken Marktstellung

Es dauert ein wenig Zeit, ehe sich die meisten Unternehmen selbstbewusst genug fühlen, um den Markt zu betreten. Sie haben einen hohen Aufwand betrieben, um ein Produkt zu entwickeln – und sie können stolz darauf sein, wenn sich damit hohe Verkaufszahlen generieren lassen. Der Fehler liegt darin, die Angebotspalette sofort zu erweitern, statt sich erst einmal auf dieses eine Produkt zu konzentrieren. Denn es wird Schwächen haben, die behoben werden müssen. Nur so gelingt es, ihm zu einer starken Marktposition zu verhelfen.

3. Auch ein gutes Produkt braucht gute Werbung

Ein Manko im Vorgehen vieler Unternehmerinnen: Sie legen ihren Fokus zu sehr auf die Produktpalette. Das mag einerseits nachvollziehbar sein – denn wer kann sich schon mit einem Angebot am Markt etablieren, das nicht ausgereift ist? Andererseits verhelfen gute Produkte allein nicht zum dauerhaften Erfolg. Wichtig ist es daher, auch den Bereichen Sales und Marketing wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Es braucht Vertriebskanäle, um das eigene Angebot professionell zu vermarkten, damit seine Bekanntheit zu erhöhen und so die Verkaufszahlen zu steigern.

4. Weitsicht als Basis des Erfolgs

Viele Unternehmen sind in ihrer Anfangszeit auf die Bereitstellung von Fremdkapital angewiesen. Andere verwenden dagegen die privaten Ersparnisse ihrer Gründerin. Doch egal, woher das Geld auch kommen mag: Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig der kluge Umgang mit dem Betriebsvermögen ist. Jeder verschwendete Euro kann letztlich die Existenz des Start-ups gefährden. Wer dauerhaften Erfolg anstrebt, muss daher zu einem effizienten und weitsichtigen Vorgehen fähig sein. Das Abwägen der Chancen und Risiken ist ebenso wichtig wie das Vermeiden von Fehlern.

Quelle: Sébastien Briclot / Sales by Women

Das könnte dich auch interessieren …