Bewerbungsphase zum Digitalen Gesundheitspreis 2020 gestartet: Novartis sucht E-Health-Innovatoren, die die Zukunft der Medizin neu denken

Die Verbreitung digitaler Technologien konfrontiert fast alle Branchen mit grundlegenden Veränderungen. Das gilt selbstverständlich auch für das Gesundheitswesen, wo Digitallösungen das Potenzial haben, eine Revolution der medizinischen Versorgung anzustoßen – vom Labor bis zum Krankenbett.

Als führendes Pharmaunternehmen in Deutschland will Novartis die ausgeprägte Innovationskraft von Vordenkern aktiv mitgestalten, Gründer und Innovatoren fördern und durch die Zusammenarbeit Synergien zu schaffen. Deshalb verleiht Novartis am 26. März 2020 wieder den Digitalen Gesundheitspreis.  Innovatoren, Startup-Gründer und Forscher, aber auch Initiatoren von Projekten in Universitäten und Kliniken, die mit ihren digitalen Lösungen einen echten medizinischen Bedarf adressieren können sich ab sofort wieder bewerben.

In einer Zeit, in der im Alltag kaum einer noch auf seine digitalen Helfer verzichten möchte, brechen Digitalanwendungen auch im Gesundheitswesen alte Strukturen auf: Im Zuge der digitalen Revolution gewinnen E-Health-Lösungen in der Pharmaforschung und in der Diagnostik,

bei der Arbeit von Ärzten, ihrer Interaktion mit dem Patienten sowie dem Therapiemonitoring und bei der Verabreichung von Medikamenten  immer mehr an Bedeutung. Patienten werden so in die Lage versetzt, eine aktivere Rolle in ihrer eigenen Krankheitsprävention und -behandlung einzunehmen. Um mehr Verantwortung für den Behandlungserfolg, den Patient Outcome, zu übernehmen, müssen Pharmaunternehmen das produktzentrierte Geschäftsmodell weiterdenken und den Übergang von einem anbietergesteuerten Markt in ein patientenzentriertes Gesundheitsökosystem gestalten.

Nachhaltige E-Health-Lösungen für die Medizin von Morgen

Durch Partnerschaften mit kleineren Start-ups und branchenfremden Unternehmen gelingt es Novartis in vielerlei Hinsicht schon heute, die Vorteile digitaler Lösungen für das Gesundheitswesen zu nutzen. Mit dem Digitalen Gesundheitspreis hat Novartis eine zusätzliche Plattform ins Leben gerufen, um diese vielversprechende Zusammenarbeit weiterzuführen, Gründer zu unterstützen und gemeinsam mit allen Akteuren der Branche die Zukunft der Medizin neu zu denken. Noch bis zum 30. November können sich Innovatoren und Jungunternehmer mit ihren Projekten bewerben.

Vier Fokusthemen mit hoher Relevanz für die Digitalisierung des Gesundheitswesens

Mit den #TrendingTopics definiert Novartis im Vorfeld des diesjährigen Digitalen Gesundheitspreises vier Themenschwerpunkte, die in der Digitalisierung unseres Gesundheitswesens eine besonders große Rolle spielen. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag dazu, die digitale Innovation voranzutreiben, damit alle Akteure gemeinsam einen Beitrag für die Zukunft des Gesundheitswesens leisten können.

#BigData

Viele Daten, viel Potenzial – hohe Verantwortung: Künstliche Intelligenz muss in der Lage sein, Gesundheitsdaten richtig und sicher zu nutzen. Das ist die Grundlage für eine kontinuierliche Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

#DigitalTherapeutics

Ob Therapieergänzung oder eigenständige Behandlungsoption: Digitale Gesundheitsanwendungen sollen transparent validiert und so im Anschluss zügig in die Versorgung integriert werden. So kommen Innovationen wirklich beim Patienten an.

#PatientJourney

Von Prävention und Früherkennung bis zur Therapie: Einsatz digitaler Technologien, um den richtigen Patienten zu identifizieren, seine Erfahrungen während der Behandlung bewusst zu gestalten und so den Therapie-Outcome zu verbessern – der Patient steht dabei stets im Mittelpunkt.

#FemaleFounders

Frauen verändern das Gesundheitswesen: Der Großteil aller Gesundheitsentscheidungen wird von Frauen getroffen – für sich, ihre Kinder, Eltern und Partner. Frauen gestalten die Gesundheitswirtschaft – auch als Unternehmerinnen und Gründerinnen von digitalen Start-ups.

Hochkarätige Experten bestimmen drei Preisträger

Eine unabhängige, ehrenamtliche Jury aus zehn renommierten Branchenexperten u. a. aus Patientenorganisationen, Krankenkassen, Universitäten und der Gründerszene wird aus allen Einsendungen sieben Projekte für die Shortlist auswählen. Die drei Gewinner werden bei der Preisverleihung am 26. März 2020 in der Berliner Freiheit am Potsdamer Platz in Berlin gekürt. Insgesamt ist der Digitale Gesundheitspreis mit 50.000 Euro dotiert. Davon gehen 25.000 Euro an den Erstplatzierten, 15.000 Euro bekommt der zweite Sieger und 10.000 Euro erhält das drittplatzierte Projekt.

Dr. Helge Riepenhof und Dr. Matthias Temmen von eyeTrax, Zweiter Preisträger des Digitalen Gesundheitspreises 2019

„Der Digitale Gesundheitspreis 2019 hat es uns ermöglicht, neue Kontakte zu Entscheidern, Politik und Forschung zu knüpfen,“ sagte Dr. Matthias Temmen, Leiter der Entwicklung von eyeTrax und zweiter Preisträger des Digitalen Gesundheitspreises 2019. „Die Entwicklung von Machine-Learning-Modellen zur dezentralen Versorgung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen ist sehr ressourcenintensiv, das Preisgeld bringt uns hierbei deshalb einen großen Schritt voran.“

Bewerbung für den Digitalen Gesundheitspreis 2020

Weitere Informationen zum Digitalen Gesundheitspreis und zur Bewerbung finden Sie hier: www.novartis.de/dgp. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 30. November 2019.

Quelle: Novartis

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
0

Vielleicht gefällt dir auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.