Juliane Zielonka von LARAcompanion im Interview: Unser Business Case bietet eine Win-Win-Win-Situation

Juliane Zielonka von LARAcompanion im Interview

Gemeinsam mit Julia Lazaro (XING-Profil) und Francis Varga möchte Mehrfach-Gründerin und Digital-Health-Expertin Juliane Zielonka für eine kleine Revolution im Kinderwunsch-Markt sorgen: Das Crowdfunding-cofinanzierte Startup LARAcompanion möchte und muss dazu mehr sein als nur ein Perioden-Tracker. Im Interview mit Healthcare Startups Deutschland erzählt Juliane, mit welchem Konzept sie ihr Projekt zum Erfolg führt.

Juliane, mit LARAcompanion arbeitet ihr an dem wichtigen, aber sensiblen Gesundheitsthema „unerfüllter Kinderwunsch“. Ist das Internet der richtige Kanal dazu?

„Natürlich. Besonders bei sensiblen Themen wie unerfüllter Kinderwunsch ist das Internet Informations- und Recherchequelle Nummer eins. Drei Viertel der Deutschen suchen Gesundheitsinformationen online, das belegt eine aktuelle Umfrage des forsa Instituts im Auftrag einer großen gesetzlichen Krankenkasse. Bereits 52 Prozent der Deutschen treten heute mit ihrem Arzt via Internet in Kontakt, um z.B. online Termine zu vereinbaren, Messwerte elektronisch zu übermitteln oder Rezepte online zu erhalten. Uns geht das alles viel zu langsam voran, auch wenn unsere Regierung jetzt mit zwei neuen Gesetzen die Leitplanken für eine Digitalisierung unseres Gesundheitswesens setzt. Damit wird digitalen Innovationen der Zugang zum streng regulierten Gesundheitsmarkt in kürzerer Zeit ermöglicht.

Und Zeit ist gerade für Frauen und Paare mit ungewollter Kinderlosigkeit ein kostbares Gut, denn bereits ab Mitte 30 reduziert Mutter Natur die Chancen bei Frauen, schwanger zu werden und mit Ende 40 ist dann bei den meisten Schluss aufgrund der biologischen Konstitution. Dann ist die Chance verpasst, ein eigenes Kind zu bekommen und der Zug abgefahren. In Online-Foren und auf Facebook suchen Frauen und Paare mit unerfülltem Kinderwunsch nach Antworten, doch Foren können auf Dauer keine Hilfestellung für die persönliche Ursachenforschung bereit stellen.

Die medizinische Diagnose ‘Unfruchtbarkeit’ bedeutet, dass ein Paar über den Zeitraum von 1-2 Jahren versucht, ein Kind zu zeugen und es einfach nicht klappen will. Monate voller Ungewissheit, Zweifel, Enttäuschungen mit wieder nur einem statt zwei Streifen auf dem Schwangerschaftstest. Bohrende Fragen aus dem Freundesumfeld, die ersten Mütter im Kollegenkreis und dann diese anhaltende Ungewissheit, ob etwas nicht in Ordnung sein könnte – all das erzeugt eine Menge Stress für die Frau und ihren Partner. Vielleicht doch eine künstliche Befruchtung? Noch so ein Tabuthema, auch wenn Lilly und Boris Becker als Promi-Paar offen darüber sprechen, ein Kinderwunsch Zentrum aufzusuchen. In Deutschland sind 6 Millionen Menschen betroffen, weltweit 72 Millionen.

Obwohl die Maßnahmen zur Kinderwunsch-Behandlung weitgehend bekannt sind, greifen nur wenige Paare auf die bestehenden Möglichkeiten zurück. Dies zeigt eine repräsentative Untersuchung (Juni 2015) unter kinderlosen Frauen und Männern in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Demnach haben nur 7 Prozent der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch im Alter von 30 bis 39 eine der gängigen Methoden versucht. In der Altersklasse der 40- bis 50-Jährigen ist der Anteil zwar mehr als doppelt so hoch, aber immer noch deutlich unter 20 Prozent.

Internet bedeutet heutzutage mobiler Zugang statt Rechner am Schreibtisch. Das Smartphone ist eins der Hauptzugangsquellen zum digitalen Netz. Wir bei LARAcompanion treten an, die Vorzüge der interaktiven Smartphone-Funktionen mit digitalen Gesundheitskursen zu verknüpfen für das stessfreie Managen und Überwinden des Zustands der ungewollten Kinderlosigkeit. Wir bieten ein digitales Toolkit zur Stressreduktion mit Ursachenforschung und erleichtern so den Weg zum Wunschkind. Genau das bietet LARAcompanion.“

Ihr wollt scheinbar mehr bieten als nur einen Zykluskalender, wie es ja zum Beispiel die recht erfolgreiche Clue App tut. Was ist euer Mehrwert?

„Periodentracker gibt es im App-Store wie Sand am Meer. Der Markt wird größtenteils von Verhütung bestimmt, dem genauen Gegenteil der Absichten unserer Zielgruppe. Wir sind die einzigen Anbieter, die der Nutzerin mit einer kompakten Lösung helfen, Kinderwunsch-Probleme zu erkennen und zu überwinden. Andere Anbieter tracken nur den Eisprung und die fruchtbaren Tage, widmen sich aber nicht den Gründen, die bei ungewollter Kinderlosigkeit vorliegen können.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Eisprung-Tracking-Apps bieten wir in Schritt 1 durch unsere digitalen Gesundheits-Programme neuartige und bisher kaum messbare psychosoziale Elemente, die auch auf emotionaler Ebene unterstützen. Die Anwendung wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen, bildet den Rahmen für eine selbsterklärende Handhabung. Aus der gelungenen Visualisierung von zielführenden Werten entsteht ein positiver Effekt, die das Verhalten der Nutzer noch zusätzlich motiviert. Die Fokussierung liegt dabei auf der Relation von Stress und Fruchtbarkeit durch smarte Technologie. Damit ist unser Produkt für die Frauen und Paare zuhause in ihrer gewohnten Umgebung anwendbar. Auf Wunsch können sie ihre gesammelten Daten mit ihrem behandelnden Arzt teilen, der dadurch ein größeres Diagnosefenster erhält und so die richtige Behandlungsmaßnahme zur richtigen Zeit einleiten kann.

Ich habe z. B. einen US-Amerikanischen Konkurrenten auf dem iPhone, der mit viel Marketing-Power nach außen wirbt, doch die Qualität des Produktes lässt zu wünschen übrig: diese App zeigt mir innerhalb eines Monats drei Mal an, dass ich einen Eisprung und im Anschluss meine Periode habe. Das ist Unfug und enttäuschend. Und jetzt versetz Dich bitte in unsere betroffene Zielgruppe voller Hoffnung. Solche biologisch falschen Schnitzer können wir uns nicht erlauben, genauso wenig wie den Datenverlust einiger Monate, wie es bei einem Deutschen Mitbewerber der Fall war. In unser Produkt werden große Hoffnungen gesetzt, deswegen gestalten wir es von Anfang an Seite an Seite mit den Experten in unserem interdisziplinärem Team aus Ärzten, Designern, Informatikern und Medizinredakteuren.

LARAcompanion ist die logische Weiterentwicklung eines Frauengesundheit-Portals zum Thema ‚Fruchtbarkeit gefährdende Erkrankungen bei Frauen‘, das wir 2012 gemeinsam mit Ärzten ins Leben gerufen haben. Eigene Unwissenheit und schlechte Erfahrungen im Umgang mit irrelevanten und widersprüchlichen Internetquellen veranlassten mich damals, eine zentrale Anlaufstelle für alle medizinisch verfügbaren Optionen in Form einer ‚Informationstherapie‘ ins Leben zu rufen. www.uterus-myomatosus.net hat sich seither mit rund 50.000 Zugriffen im Monat bestens etabliert. Doch noch fehlt der zielführende Austausch zum Behandlungserfolg.

lara-1

Wir haben im Zuge unserer soliden Vorarbeit eine Krankenkasse gewonnen mit 1,2 Millionen Mitgliedern, die unsere Kurse bei Markteintritt ihren Versicherten zur Verfügung stellt – das ist für uns der Zugang in den regulierten Gesundheitsmarkt und ein sicherer Umsatzerlöskanal.

Hier haben wir einen Wettbewerbsvorsprung, da wir in den letzten drei Jahren den Fokus auf valide leicht verständliche medizinisch korrekte Inhalte und den Ausbau unseres Ärztenetzwerks gelegt haben im Zuge unseres Patientenportals.

In Schritt Zwei wird unser Biosensor-Messgerät SAM den Kunden das Auslesen und Interpretieren ihrer körpereigenen Stress- und Fruchtbarkeitshormone zu Hause zu ermöglichen. Der Weg zum Biotech-Venture mit zertifiziertem Medizinprodukt ist weit. Mit unseren starken Partnern aus dem universitären Umfeld der Biosensortechnologie und IBM im Rahmen unseres global entrepreneurship Programms im Bereich der Software-Entwicklung sind wir gut gewappnet für die kommenden Jahre, um auch international zu expandieren.

Erfolg bedeutet für uns, den Menschen mit unseren geprüften medizinischen Inhalten, unseren Tracking Funktionen und unseren digitalen Entspannungskursen wirklich zu helfen, um ihren Traum vom Wunschkind zu realisieren. Bei uns stehen die Frauen und Paare und ihre Erwartungen und Wünsche im Mittelpunkt unserer Produkte und Services.“

Mit aescuvest habt ihr die erste Crowdinvesting-Plattform im deutschen Gesundheitsmarkt als Partner – warum habt ihr diesen Finanzierungsweg gewählt?

„Crowdinvesting ist eine Form der Finanzierung durch die Menge. Auf diese Weise lassen sich aussichtsreiche eHealth Ventures wie LARAcompanion mit Eigenkapital versorgen und somit schneller erfolgreich umsetzen. Bei aescuvest haben wir den Eindruck gewonnen, dass diese Plattform-Betreiber Digital Health bzw. eHealth wirklich verstehen und es ernst meinen im Hinblick auf die Implementierbarkeit von Medizin-Startup Produkten und Services in regulierten Gesundheitsmärkten. Für uns ist die aescuvest Kampagne ein Instrument der Co-Finanzierung, da wir erfahrene Business Angels haben, die 100.000€ in LARAcompanion investieren.

aescuvest hat eine ‚echt harte Tür‘: nur wer wie wir die Prüfung des wissenschaftlichen Beirats, des Ethikbeirats und des Medizintechnik Beirats besteht, kommt als Finanzierungsprojekt auf diese Plattform. Wir freuen uns sehr, dass wir diese erste Hürde geschafft haben. Unser Business Case bietet eine Win-Win-Win Situation: für Endkundinnen (schneller schwanger), für Krankenversicherer (Vermeidung unnötiger Eingriffe) und für medizinische Leistungserbringer des Gesundheitswesens (mehr Patientinnen durch kürzere und erfolgreiche Behandlungen). LARAcompanion bietet mehr als den nächsten Perioden-Tracker im App Store.

Auch gefällt beim aescuvest-Paket die Tatsache, dass die Investoren durch drei Finanzierungs-Variablen eine Risikominimierung ihrer Geldinvestition erhalten. Uns bedeuten die Anleger aus der Crowd sehr viel: sie sind die ersten, die an uns als Team glauben und an unsere Produkte und Services. Sie investieren in uns Entrepreneure und wir bekommen 1:1 Feedback aus dem Markt . Und dazu Tipps zur Produktoptimierung. Das ist genial!

Im Gegensatz zu anderen Crowdinvesting-Plattformen erhalten Investoren bei aescuvest durch ihre Einzahlung schon innerhalb von 1-2 Jahren bares Geld zurück durch Zinsrückzahlungen, die an den Umsatz unseres Unternehmens gekoppelt sind. Das Ganze nennt sich ‘gewinnunabhängige Verzinsung’: Bilanzen werden oft verschönt und Gewinne geschmälert. Das aescuvest-Modell bietet mehr Sicherheit für den Investor, da Zinsen aus dem Cashflow heraus bezahlt werden. Wer beispielsweise 1.000 Euro investiert, erhält im ersten Jahr 75 Euro zurück, ab Jahr zwei sind das für ihn insgesamt 140 Euro usw.

Als zweite Komponente gibt es zum Zeitpunkt unseres Break Evens eine Verzinsung auf unserem Gewinn in Höhe von 3,5 %. Für den Fall eines Exits sieht unser Paket 20 % Exit-Beteiligung vor. Damit verhindern wir, dass ein VC durch eine Down Round die Crowdinvestoren leer ausgehen lässt. Nicht alle VCs ticken so, doch wir wollen bewusst den ersten der Stunde aus der Crowd entgegenkommen und sie mit dieser dritten Komponente schützen vor dem Worst Case Szenario. Für den VC ist die durch die Crowd anvisierte Summe bis 400.000 € nicht wirklich wichtig, die rechnen in Millionenbeträgen. Für uns sind diese 400.000 € die Anschubfinanzierung, um endlich Vollzeit unser Produkt zu entwickeln und zur Marktreife zur führen. Die aescuvest Anlageform ist ein Nachrangdarlehen wie auf anderen Crowdinvesting-Plattformen in Deutschland auch. Nur mit deutlicheren Benefits für die Investoren. Das finden wir gut.

Wir können über die damit verbundene Sichtbarkeit durch die Crowdfunding Kampagne zudem weitere Investoren schneller finden, die gegen Unternehmensbeteiligung bei uns einsteigen wollen. Der Business Angel Markt in Deutschland ist intransparent. Die Ansprache von Investoren verschlingt 3-6 Monate Vollzeit-Akquisition, die in gleicher Dringlichkeit auf der Baustelle Produktentwicklung für den Proof of Concept benötigt wird. Wir haben zwei Business Angels an Bord und sind weiteren Investoren positiv aufgeschlossen.

Gegenüber unseren Investoren stehen wir transparent und anfassbar auf der aescuvest Plattform mit unseren Namen, unserer Überzeugung und unseren Produkten und Services.

Und last but not least: auch potentielle Endkundinnen und Endkunden werden über unser Crowdinvesting-Kampagne aufmerksam und fördern so den Proof of concept, was wiederum Investoren zum Investieren bewegt. Ein spannendes Ökosystem.“

Was passiert mit LARAcompanion in den nächsten zwölf Monaten, was in den nächsten fünf Jahren?

„Ab 2016 vertreibt LARAcompanion an Endkundinnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz digitale Entspannungskurse mit Fortschrittsaufzeichnung per Smartphone App, um Frauen und Paaren mit ungewollter Kinderlosigkeit den Weg zum Wunschkind zu erleichtern. Gleichzeitig werden die Grundlagen für die Messgerät-Entwicklung geschaffen wie z. B. die wissenschaftliche Machbarkeitsstudie der Parameter für den Biosensor, eine Freedom-to-Operate-Analyse bzgl. der Patente und Prüfung und Maßnahmen der Patentschutzerweiterung. Außerdem werden wir die zweite Finanzierungsrunde vorbereiten und auch Fördermittel beantragen. All das schont unsere Equity.

Ab 2019 ermöglicht das zertifizierte Heimdiagnosegerät SAM durch Auslesen körpereigener Stress- und Fruchtbarkeitswerte die passende Kinderwunschbehandlung zur richtigen Zeit und hilft, schneller schwanger zu werden.

LARAcompanion wird als zertifiziertes Medizinprodukt zur international angesehenen ehealth Marke im Frauengesundheitsbereich und führt mit höherer Lebensqualität zu mehr Wunschkindern.“

Was ist eure nächste große Challenge? Und wer könnte euch dabei helfen, sie zu bewältigen?

Die Challenge ist eine erfolgreich finanzierte Crowdinvesting-Kampagne mit dem Ziel, 400.000 € über die Crowd zu erreichen. Jeder, der in uns investieren möchte, ist herzlich eingeladen, dies zu tun unter www.aescuvest.de/lara.

Welche drei Gründe kannst du nennen, warum man LARAcompanion unbedingt im Blick behalten sollte?

eHealth made in Germany: Implementierbarkeit im ersten Gesundheitsmarkt, um nachhaltig Veränderung zu erzeugen mit dem Menschen im Mittelpunkt der Gesundheitsversorgung. Wir nehmen Datenschutz und -sicherheit von Anfang an als Teil unserer Aufgabe ernst und bauen Lösungen, die uns alle profitieren lassen.

Geprüfte Heimdiagnosegeräte in den Händen der Konsumenten: Wir stehen für medizinische Signifikanz. Um die Zertifizierung als Medizinprodukt zu erhalten, führen wir klinische Studien durch. Für uns ist der Brückenschlag zur Wissenschaft der Schlüssel für medizinische Innovationen außerhalb von Klinikmauern und Arztpraxen – mit einem direkten telemedizinischen Draht zum Facharzt.

Wissenschafttliche Forschungsdatenbank für neue Therapien und Therapeutika: Unsere Vision ist der Aufbau der größten Forschungsdatenbank zur Behandlung von Fertilitätsproblemen, damit allen anderen Frauen und Paaren mit der Diagnose Unfruchtbarkeit besser geholfen werden kann. Durch die Sammlung und Auswertung der anonymisierten Daten können Krankheits- und Verhaltensmuster frühzeitig erkannt und für die Verbesserung unserer eigenen Prognosen als auch für die medizinische Forschung genutzt werden.“

Vielen Dank für deine Antworten!


Schau dir LARAcompanion genauer an: laracompanion.com | aescuvest-Crowdfunding | Facebook | Twitter

 

Bitte teile diesen Artikel, wenn er dir gefällt:
18
Johannes Bittner

Johannes Bittner

Johannes ist Arzt und Sozialunternehmer. Durch die Gründung der Übersetzungsplattform für medizinische Befunde washabich.de hat er seine Liebe für Healthcare Startups entdeckt. Seine Vision ist die effiziente Fusion von konventionellem Gesundheitswesen und Digital Health.

Vielleicht gefällt dir auch...

2 Kommentare

  1. 9. August 2015

    […] Healthcare Startups Deutschland erzählt Gründerin Juliane Zielonka, warum sich ein aescuvest-Investment in LARAcompanion lohnt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *